Author Archives: Ulrich Fahrnschon - Seiten 4

Verlustfreie Bewertung

Ziel der verlustfreien Bewertung im Rahmen der Niederstwertermittlung ist die Bestimmung des Minimums von Verkaufspreis und (aktuellem) Bewertungspreis eines Materials. Dabei ist der Verkaufspreis nach eigenen Regeln zu berechnen, d. h. es gibt kein von SAP ausgeliefertes Standardverfahren. Die Verkaufspreisermittlung …

Weiterlesen »

Kundenauftragskalkulation vs. Auftragsstücklistenkalkulation

Die Kundenauftragskalkulation ist eine „im Kundenauftrag“ (genau: in der Kundenauftragsposition) vorgenommene Vorkalkulation. Darin unterscheidet sie sich von der Auftragsstücklistenkalkulation, die zwar auch mit Bezug zu einer Kundenauftragsposition, allerdings „außerhalb des Kundenauftrags“ angelegt wird.

Ergebnisermittlungsmethode 15

Die Ergebnisermittlungsmethode 15 dient zur Ermittlung des ergebniswirksamen Erlöses bei aufwandsbezogener Faktura mit dynamischen Posten. Diese Methode kann angewendet werden für Kundenaufträge, Projekte und erlösführende Service-/Innenaufträge. Es können Bestandswerte, aber keine Rückstellungen ermittelt werden. Der ergebniswirksame Erlös setzt sich zusammen …

Weiterlesen »

Kundenauftragskalkulation bei/trotz statischer Montageabwicklung

Bei statischer Montageabwicklung per Fertigungsauftrag (Montageart „2“) werden standardmäßig die Plankosten aus der Vorkalkulation zum Fertigungsauftrag in die Kostenkonditionsarten im Kalkulationsschema der Kundenauftragsposition übernommen, wenn dies in der Bedarfsklasse vorgesehen ist. Eine Kundenauftragskalkulation ist in diesem Fall nicht möglich. Dieses …

Weiterlesen »

Easy Cost Planning

Easy Cost Planning (ECP) ermöglicht nach dem Prinzip der Einzelkalkulation eine schnelle Plankostenermittlung für bestimmte (CO-)Objekte. ECP verwendet Kalkulationsmodelle als Planungsvorlagen. Kalkulationsmodelle sind aus technischer Sicht Klassen der (internen) Klassenart 051. Demzufolge sind Merkmale wesentlicher Bestandteil der Kalkulationsmodelle. Diese Merkmale …

Weiterlesen »

Template-basierte Leistungsverrechnung in Abhängigkeit einer anderen Leistungsverrechnung

Ein möglicher Anwendungsfall der Template-Verrechnung könnte darin bestehen, einen Innenauftrag mit einer direkten Leistungsverrechnung zu belasten, und zwar abhängig von einer vorausgegangenen „expliziten“ („manuellen“) Leistungsverrechnung auf den Innenauftrag. In diesem Fall sähe die Template-Zeile wie folgt aus: Typ Kostenstelle/Leistungsart Bezeichnung …

Weiterlesen »

Template-Zuordnung für Produktkostenplanung und Kostenträger

In diesen Fällen wird das zu verwendende Template wegen seiner Material- und Auftragsunabhängigkeit über Kalkulationsschema Zuschlagsschlüsel und Umgebung im Customizing selektiert. Bei der Produktkostenplanung wird das Kalkulationsschema über die Bewertungsvariante und diese über die Kalkulationsvariante selektiert. Der Zuschlagsschlüssel wird über …

Weiterlesen »

Währungstyp in Innenauftragsberichten

Bestimmte Innenauftragsberichte, die auf der Berichtstabelle RWCOOM basieren (z.B. S_ALR_87013019), sind von SAP so angelegt worden, dass in den allgemeinen Selektionen der Währungstyp „20“ „hart verdrahtet“ ist. In diesem Fall haben benutzerspezifische Einstellungen zur Berichtswährung in Transaktion RPO0 keine Wirkung, …

Weiterlesen »

Ableitung Personalnummer aus Benutzername

Für die Erfassung eigener Arbeitszeiten im Szenario CATS for service providers kann die Personalnummer des Leistenden aus dessen Benutzernamen abgeleitet werden. Voraussetzung hierfür ist die Verknüpfung des Benutzernamens mit dem Personal(mini)stamm via Infotyp 0105 (Kommunikation) mit dem in Tabelle T77S0 …

Weiterlesen »

SAP Query: Gesicherte Listen

Möchte man die Ergebnisliste einer Query sichern, um später wieder darauf zuzugreifen, ohne die Query erneut ausführen zu müssen, dann setzt dies voraus, dass als Ausgabeform der Query nicht SAP List Viewer gewählt wird. Bei dieser Ausgabeform ist die Sichern-Funktion …

Weiterlesen »