Kundenauftragsbestand

Definition

Im Rahmen der Kundeneinzelfertigung erfolgen Warenbewegungen zu einer Kundenauftragsposition dann über einen vom anonymen Lagerbestand separierten Kundenauftragsbestand, wenn die Bedarfsklasse der Kundenauftragsposition auf einen Kontierungstyp verweist, der das Sonderbestandskennzeichen „E“ definiert.

Der Kundenauftragsbestand ist einer bestimmten Kundenauftragsposition fest zugeordnet und kann zunächst nur für diese verwendet werden. Er besteht mindestens aus dem Bestand des Primärbedarfs, also des Materials, für das die Kundenauftragsposition angelegt wurde. Dieser Primärbedarf ist ein Einzelbedarf.

Darüber hinaus kann der Kundenauftragsbestand auch den Bestand der aus dem Einzelbedarf abgeleiteten Sekundärbedarfe umfassen, sofern diese Sekundärbedarfe ebenfalls einzelbedarfsgesteuert sind. Diese Festlegung erfolgt im Gegensatz zum Primärbedarfsmaterial durch das Sammelbedarfskennzeichen in der Dispo-Sicht des Materialstammsatzes.

Bewertung

Ob ein Kundenauftragsbestand bewertet oder unbewertet geführt wird, ist in der Bedarfsklasse der jeweiligen Kundenauftragsposition hinterlegt.

Im Falle einer Bewertung des Kundenauftragbestandes kann diese einerseits in Form eines vollständig vom anonymen Lagerbestand separierten Bestandsbewertungssegments für einzelbedarfsgesteuerte Materialien („Einzelbestandssegment“) erfolgen. Zum anderen kann der Kundenauftragsbestand aber auch nur mengenmäßig vom anonymen Lagerbestand getrennt geführt werden, während die wertmäßige Bestandsführung zusammen mit dem anonymen Lagerbestand erfolgt.

Keine Kommentare möglich.