Kostenstellenplanung mit SimDia²

Als Alternative zur im SAP-Standard verfügbaren Excelplanung – das ebenfalls unter der Überschrift Excel-Integration laufende Excel-Inplace betrachte ich hier nicht als Alternative, da sich mir der Sinn dieser Funktionalität noch nie richtig erschlossen hat – habe ich den Prozess der Kostenstellenplanung mit Hilfe von

analysiert.

Folgende Aspekte können bei Nutzung der in SAP integrierten Excelplanung als „störend“ empfunden werden:

  • Es ist (mindestens) ein kundeneigenes Planerprofil mit den relevanten Planungsgebieten zu definieren, innerhalb derer die verwendeten Planungslayouts für die Excelplanung zu aktivieren sind.
  • Nach der lokalen Bearbeitung der Excel-Dateien sind diese für den Upload ins System als txt- oder csv-Dateien zu speichern.
  • Beim Upload-Versuch kommt es des Öfteren zu (aussageschwachen) Fehlermeldungen. So habe ich es schon erlebt, dass SAP beim lokalen Speichern der Vorlage-Excel-Datei in eine Wertzelle ein „-„ (zur Kennzeichnung einer leeren Zelle) eingestellt hatte, das später beim Upload-Versuch als Vorzeichen (eines nicht vorhandenen Werts) interpretiert wurde, woran der Upload scheiterte. Derartige Upload-Fehler münden nach eigener Erfahrung in einen Trial and Error-Zyklus: Man spekuliert, was in der Upload-Datei nicht passen könnte, und „fummelt“ dann meist so lange aus Bequemlichkeit direkt in der txt- oder csv-Datei herum, bis alle „Unschärfen“ beseitigt sind und der Upload funktioniert.

Im Gegensatz dazu kann SimDia² die Standard-Planerprofile nutzen und die SAP-Transaktionen direkt aus der Excel-Datei heraus mit Werten versorgen. Fehler verursachende Excel-Zellinhalte werden direkt bei der Aufzeichnung erkannt.

Als Voraussetzung für eine leistungsabhängige Kostenplanung in der Transaktion KP06 (und eine spätere automatische Tarifermittlung) erfassen wir zunächst in der Transaktion KP26 (Planung Leistungen/Tarife) Planleistung und Kapazität für jede Kombination aus Kostenstelle und Leistungsart. Das Grundprinzip ist hierbei, dass SimDia² die Transaktion KP26 für jede einzelne Kostenstelle-Leistungsart-Kombination „von vorne“, d. h. vom Startbildschirm aus durchläuft. Diese Vorgehensweise erspart das Auffinden der jeweiligen Kombination aus Kostenstelle und Leistungsart im Übersichtsbild der Transaktion, das erforderlich wäre, wenn man im Einstiegsbild Gruppen oder Intervalle für Kostenstelle und Leistungsart an Stelle von Einzelwerten angeben würde.

Auch bei der sich anschließenden (leistungsabhängigen) Kostenartenplanung mit Transaktion KP06 lassen wir SimDia² jede einzelne Kombination aus Kostenstelle, Leistungsart und Kostenart vom Startbildschirm aus verarbeiten. Es ist nämlich performanter, SAP statt SimDia² die zu bearbeitenden Datensätze suchen zu lassen, wann immer dies möglich ist.

Keine Kommentare möglich.